Einladung zum Erzählcafé am 27. Juni 2017

 

 

Erlensee 09.2012-015

 

 

 

 

Das Soziale Netzwerk Kirchhain lädt für

 

Dienstag, den 27.06.2017 von 15.00 bis 16.30 Uhr

 

zum  Erzählcafé ein.

 

 

 

“Was uns im Sommer Freude macht”

 

 

soll an diesem Nachmittag unser Thema sein.

 

 

 

 

In den Monaten Juli und August findet kein Erzählcafé statt.

 

Wir legen eine Sommerpause ein.

 

 

 

Spruch der Woche – 29. Mai bis 4. Juni 2017

 

 

 

 

APC_Vignette - 2017.05.28 22.18 - 001

 

 

 

Bedenk, dass das demütigste aller

Gänseblümchen verführerischer ist

als die stolzeste und glänzendste Dornrose,

die uns im Frühling mit ihren durchdringenden Düften

und ihren lebhaften Farben verlockt.

 

 

Honoré de Balzac, 1799 – 1850

 

 

Nachruf zum Tod von Herrn Egon Dürfeldt

 

 

 

Zum letzten Abschied

 

Nachruf zum Tod von Egon Dürfeldt

 

 

 

Nur wenige Wochen nach seinem 87. Geburtstag ist Egon Dürfeldt von uns gegangen.

 

Fassungslos stehen wir vor der Tatsache, dass ein Mensch, der vor ein paar Tagen noch bei uns und mitten im Leben stand, heute nicht mehr unter uns weilt. Wir müssen Abschied nehmen von einem Mann, der das Leben in unserer Stadt viele Jahrzehnte mitgeprägt hat, nicht nur im künstlerischen, sondern auch im sozialen Bereich.

 

Für das Soziale Netzwerk Kirchhain ist es eine schwere Stunde, von unserem geschätzten früheren zweiten Vorsitzenden, Ehrenmitglied und Freund Abschied zu nehmen. Wir sind betroffen und unendlich traurig.

 

Egon war seit fast 20 Jahren Mitglied des früheren Seniorenrates Kirchhain e.V.; dem Vorläufer des Seniorenbeirates und des Sozialen Netzwerkes. 1998 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Unermüdlich setzte er sich für die Weiterentwicklung der Seniorenarbeit in Kirchhain ein. Ihm war bewusst, dass der demografische Wandel tiefe und nachhaltige Veränderungen mit sich bringen wird.

Die drastische Verschiebung der Alterspyramide und die damit verbundene Veränderung der Gesellschaft hatte er aber nie als Gefahr gesehen, sondern als Chance begriffen.

 

Viele Jahre wurden von ihm eine Vielzahl altenpolitisch relevanter Themen in die Öffentlichkeit getragen und diskutiert. Außerdem ging es Egon immer wieder um Fragen der gleichberechtigten, partnerschaftlichen Mitwirkung und der gesellschaftlichen Integration.

Deshalb setzte er sich mit seinen Vorstandskollegen und -kolleginnen für die Verwirklichung eines Seniorenbeirates in der Stadt ein. 2005 wählten die Kirchhainer Bürger und Bürgerinnen ihren ersten Seniorenbeirat. Damit war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Gestaltung eines Mitspracherechts getan. Egon begleitete die Arbeit als Beisitzer fünf Jahre.

Aus gesundheitlichen Gründen stand er 2010 für eine weitere Wahlperiode nicht mehr zur Verfügung.

 

Gleichwohl verfolgte er ein weiteres Ziel – ältere Menschen sollten in ihrer Selbständigkeit unterstützt werden. Dazu gehörte seiner Auffassung nach, dass die erforderlichen Hilfen, Dienste und Einrichtungen in Kirchhain zur Verfügung gestellt werden sollten, damit hilfebedürftige Menschen – so lange wie möglich – in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können. Ein Grund für ihn, am Aufbau des Sozialen Netzwerkes in Kirchhain mitzuarbeiten.

 

Unermüdlich wirkte Egon viele Stunden, Woche für Woche, Jahr für Jahr, um die unterschiedlichen Anliegen der Mitbürger und Mitbürgerinnen aufzugreifen. Er setzte sich beispielhaft mit Tatkraft und Ausdauer für deren sozialen Belange ein. Und er hat mit seiner aufrichtigen und offenen Art in den vergangenen 19 Jahren einen menschlich wertvollen Beitrag für unsere Seniorenvertretung und anschließend für das Soziale Netzwerk Kirchhain e.V. geleistet.

 

Sachlichkeit in der Arbeit, Offenheit im Gespräch und Achtung vor der Meinung des Andersdenkenden, Bereitschaft zur Kooperation und Kompromissfähigkeit waren die Eigenschaften, die wir in der gemeinsamen Arbeit an ihm zu schätzen gelernt haben.

 

Seine, dem Leben zugewandte und fröhliche Art werden wir sehr vermissen. Durch sein unermüdliches Wirken und sein Einfühlungsvermögen genoss Egon großes Vertrauen bei den Mitbürgern und Mitbürgerinnen. Und aus eigenem Erleben weiß ich, was er und seine Arbeit für uns bedeuteten. Egon wird für uns immer ein Vorbild sein.

 

Nicht nur ich bin dankbar für die gemeinsame Wegstrecke in den vergangenen Jahren, sondern auch die Mitglieder des Sozialen Netzwerkes. Es war eine schöne Zeit, eine von Vertrauen geprägte Zeit. Wir werden unsere Arbeit in seinem Sinne fortführen.

 

An die Hinterbliebenen wenden wir uns mit der größten Anteilnahme. Für Egon hatte seine Familie einen sehr hohen Stellenwert. Wir wissen um die Tränen der Hinterbliebenen.

Und in dieser Stunde begreifen wir, wie sehr er uns fehlen wird.

 

Im Namen aller Freunde und Bekannten spreche ich den lieben Angehörigen mein aufrichtiges und tiefes Beileid aus. Sie haben unser aller Mitgefühl in dieser schweren Stunde.

 

Wir trauern mit Euch um einen Menschen, der unsere Hochachtung zu Lebzeiten hatte und dem wir über den Tod hinaus ein ehrendes Gedenken bewahren werden.

 

Und ich schließe mit einem Zitat von Hermann Hesse:

 

„Die Dahingegangenen bleiben mit dem Wesentlichen,

womit sie auf uns gewirkt haben, mit uns lebendig,

solange wir selber leben“.

 

 

Soziales Netzwerk Kirchhain e.V.

Im Namen des Vorstandes

 

 

Adelheid Sauer, 06.05.2017